LACTOBACILLUS BULGARICUS UND DIE THRAKER

Von Hippokrates, dem Begründer der Medizin als Wissenschaft, stammt der Satz:

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

In seiner mehr als 7000-jährigen Geschichte hat das Lactobacillus bulgaricus bereits der thrakischen Zivilisation gute Dienste erwiesen. Denn es waren thrakische Gelehrte, die auf dem Gebiet des heutigen Bulgariens aus fermentierten Milchprodukten sowie Kräuterextrakten und Honig Mixturen mit erstaunlicher Wirkung als Wundauflagen und Bandagen für im Kampf verwundete Krieger herstellten.

Man baute aber auch auf eine kräftigende Wirkung: die Thraker waren jahrhundertelang als äußerst starke und gefürchtete Krieger bekannt. Ob die Soldaten Alexanders des Großen etwa 323 vor Christus oder später Spartakus, der 71 vor Christus den heldenhaften Sklavenaufstand im späten römischen Reich anführte: all diese legendären thrakischen Krieger ernährten sich hauptsächlich auf der Basis von fermentierten Milchprodukten kombiniert mit Honig und Kohlenhydraten (und natürlich von Wein!). Und vor jeder Schlacht tranken sie fermentierte Milch gemischt mit Pferdeblut zur Steigerung ihrer Stärke und Ausdauer.

Früh erkannten thrakische Wissenschaftler die unterstützende Wirkung der fermentierten Milchprodukte auch auf die Darmflora. So wurden diese Mixturen alsbald zur Bekämpfung von Durchfall genutzt.

Mit weiteren großen Leistungen z. B. in der antiken Metallbehandlung, der Waffenkunst oder als Goldschmiede und hervorragende Baumeister hat die thrakische Zivilisation den frühen Grundstein für die Entwicklung der modernen europäischen Kulturen und Zivilisationen gelegt. Und es sind ihre Mediziner gewesen, die uns zuerst den herausragenden Nutzen des Lactobacillus bulgaricus als wichtigen Baustein zu einer natürlichen Unterstützung besserer Gesundheit gezeigt haben.

Der älteste schriftliche Nachweis über die segensreichen Wirkungen der heute als Probiotika bekannten Nahrungsergänzungsmittel findet sich bei Herodotus (484 bis 425 v. Chr.), der in seiner Abhandlung über die Thraker berichtete, dass die von ihnen erzeugten Produkte aus fermentierter Milch „ein Geschenk Gottes“ seien.