DIE ENTDECKUNG DES JAHRHUNDERTS

Anfang des 20. Jahrhunderts: Professor Mechnikoff versteht die Wirkung von Probiotika im menschlichen Körper

“Lactobacillus bulgaricus – basis of the modern study of probiotics”

Der Grundstein des modernen Wissens über die Probiotika wird Anfang des 20. Jahrhunderts vom russischen Biologen, Nobelpreisträger und Direktor des Louis-Pasteur-Instituts in Paris, Prof. Ilya Metschnikov, gelegt. In seiner Arbeit „Über die Langlebigkeit und die Verjüngung des Menschen“ weist Prof. Metschnikov nach, dass Fäulnisprozesse im Dickdarm des Menschen Toxine bilden können, die eine schleichende Selbstvergiftung des Organismus bewirken. Metschnikov entdeckt, dass diese schädliche Wirkung durch eine dauerhafte Ansiedlung von Lactobazillen beseitigt werden kann.

 

mechnikov

Er hatte erkannt, dass die überdurchschnittlich hohe Lebenserwartung in der bulgarischen  Landbevölkerung auf den täglichen Verzehr von gegorener Milch und sonstigen milchsauren Erzeugnissen zurückzuführen ist, die in Bulgarien zu den täglichen Grundnahrungsmitteln zählen. Als Folge davon leben zu dieser Zeit die meisten Hundertjährigen pro Kopf der Bevölkerung in Bulgarien und man verzeichnet einen außergewöhnlich niedrigen allgemeinen Krankenstand.

 

 

 

grigorov

 

Etwa zur selben Zeit isoliert der bulgarische Natur- und Medizinwissenschaftler Dr. Stamen Grigorov 1905 ein bisher unbekanntes Bakterium aus bulgarischem Joghurt, das er für die Fermentierung der Milch verantwortlich macht und das fortan Lactobacillus delbrueckii, subsp. bulgaricus, genannt wird.